DAS PRO­JEKT



Herzlich Willkommen in Baiersdorf!

Wir freuen uns, dass Sie sich für Baiersdorf interessieren, denn Baiersdorf ist eine schöne, offene und moderne Stadt, mit gelebter Tradition. Und – Baiersdorf hat weit mehr zu bieten als den geliebten Meerrettich. Sie ist eine Stadt voller spannender Geschichten und historischer Baudenkmäler. Mit dem Projekt "HISTOURISCH" möchten wir Ihnen unsere Stadt in ihrer Historie, Vielseitigkeit und Lebendigkeit vorstellen. Kunst und Architektur, Geist und Geistlichkeit gehen auf einem Spaziergang durch die historische Altstadt eine inspirierende Verbindung ein. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und erfahren Sie mehr zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten der Stadtgeschichte. Jeder HISTOURISCHe Ort wird Ihnen seine eigene Geschichte erzählen.

Initiator und Organisator dieses Projektes ist die sog. Lenkungsgruppe, die im Zuge des Städtebauförder-Programms „leben findet innenstadt“ gegründet wurde. Diese setzt sich aus örtlichen Unternehmern, Bürgern, Vereinen etc. zusammen. Alle Mitglieder trugen zur Realisation von HISTOURISCH bei.

Ich wünsche Ihnen viel Freude bei dieser besonderen Reise durch unsere Stadt.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Andreas Galster
1. Bürgermeister

leben findet innen stadt

´

HISTOURISCHE ORTE

Skulpturengarten

Offizielle Einweihung am 14.10.2012

  • Der Skulpturengarten entstand im Rahmen des Bildhauersymposiums „Skulpturale BAIERSDORF“ im Jahr 2012.
    Dieses Symposium fand im Zuge des Jubiläums „950 Jahre Baiersdorf – Erste urkundliche Erwähnung“ statt.
  • Die Skulpturale, initiiert durch die Stadt, war ein gemeinsames Projekt von Künstlern aus verschiedenen Nationen bzw. aus den Partnerstädten Baiersdorfs. Der Zeitraum erstreckte sich von Mitte Juni bis Mitte Juli. Dabei schufen die europäischen Künstler Skulpturen bzw. Kunstwerke, die nach Fertigstellung in und um Baiersdorf einen passenden und vor allem ansprechenden Platz fanden.
  • Geleitet wurde die Skulpturale von Wolfram v. Bieren. Folgende Künstlerkolleginnen und Kollegen schufen ebenfalls Skulpturen:
    Anke Oltscher (Nürnberg), Josef Baier (Linz/Österreich), Piotr und Henry Gren (Brenna/Polen)

mehr erfahren

St. Nikolaus Kirche

Erbaut um 1100 · evangelisch

  • Um 1100 Stiftung der Kirche und Weihe nach Bischof Nikolaus von Myra, † 06.12.326.
  • 1130 erwirbt der Bamberger Bischoff Otto II., der Heilige, Baiers­dorf mit der Kirche für das Benediktiner­kloster Münchaurach.
  • 1158 erscheint in einer Urkunde von Kaiser Friedrich I. Baiersdorf als „Ort mit Pfarrkirche“.

mehr erfahren

Johanniskirche

Erbaut 1765 – 1774 · evangelisch

  • 1765 initiierte Dekan Rösler den Kirchenbau aus grauem Sandstein.
  • 1774 wurde die Johanniskirche am 24. Juni (Johannistag) feierlich eingeweiht. Von diesem Datum leitet sich auch heute noch die Kirchweih der Stadt ab.
  • 1886 stifteten die Eheleute Konrad und Kunigunde Wiegel das kleine Schiefertürmchen auf der Ostseite und die bis heute erhaltene Glocke.

mehr erfahren

Turmsaal

EHEMALS JOSEFKIRCHE
Erbaut 1925 · katholisch

  • Seit Einführung der Reformation in Baiersdorf im Jahre 1525 wurde mit der Josefkirche 1925 erstmals wieder ein katholischer Kirchenbau in Baiersdorf errichtet.
  • 1903 erfolgte die Gründung eines Kirchenbauvereines mit Eintragung im Vereinsregister der Stadt.
  • Im gleichen Jahr wurde das Gelände „Finkenacker“ (3 ½ Tagwerk = ca. 11.600 m2) für 4.000 Mark vom Verein erworben. Besitzerin war die evangelische Bauernwitwe Margarete Schelle.

mehr erfahren

Altes Rat­haus

Erbaut um 1737

  • 1737 werden 1065 Gulden für den Umbau zum Rathaus ausgegeben. Das entspräche heute dem Gegenwert von ca. 66.940 Euro.
  • Im selben Jahr wurde auch der Pranger für Jedermann sichtbar an der Ostseite des Gebäudes angebracht. Er zeigte unmissverständlich das Recht der damaligen städtischen Gerichtsbarkeit auf.
  • Das Gebäude am Rathausplatz 1 wurde im fränkischen Stil mit Walmdach, Grundmauern aus Sandstein und im Obergeschoss mit Fachwerk errichtet. Lange Zeit lag das Fachwerk und das imposante Stadtwappen über dem Portal unter Putz versteckt. Zufällig wurde es 1964 bei der Renovierung wiederentdeckt, liebevoll freigelgt und restauriert.

mehr erfahren

Rathaus

Erbaut 1966

  • 1966 wurde das „Neue“ Baiersdorfer Rathaus in der Waaggasse 2 gebaut und im selben Jahr noch festlich eingeweiht.
  • Der vom Erlanger Architekten Scherzer geplante Neubau von 24 x 28 m mit Keller und 110 m2 großem Sitzungssaal war damals mit rund 500.000 DM veranschlagt worden. Final beliefen sich die Kosten für den Abriss von drei Häusern auf dem Grundstück, den Neubau und alle weiteren Arbeiten aber auf ca. 1.000.000 DM.
  • Heute befindet sich hier die gesamte Verwaltung der Stadt Baiersdorf mit den Stadtteilen Hagenau, Igelsdorf und Wellerstadt.

mehr erfahren

Ludwig-Donau-Main-Kanal

erbaut 1836 – 1846

  • Der Ludwig-Donau-Main-Kanal (auch „Alter Kanal“ genannt) wurde unter König Ludwig I. von Bayern als Schifffahrtsstraße errichtet.
  • Der zwischen 1836 und 1846 erbaute Kanal war Teil einer schiffbaren Verbindung zwischen der Nordsee bei Rotterdam und dem Schwarzen Meer bei Constanța.
  • 100 Schleusen, teilweise in den Flüssen Altmühl und Regnitz, bewältigten insgesamt einen Höhenunterschied von 264 m.

mehr erfahren

Israelitischer Friedhof

Seit dem 14./15. Jahrhundert

  • Der Baiersdorfer „Judenfriedhof“ ist der älteste der Markgrafschaft Kulmbach-Bayreuth und Ansbach. Die noch 4.756 m2 große Anlage ist in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich.
  • Der Friedhof wurde vermutlich nach 1388 im Rahmen eines Wiederaufbaus der Stadt innerhalb ihrer Mauern angelegt und nicht, wie im Landjudentum üblich, außerhalb des Ortes.
  • Auf diesem Bezirksfriedhof fanden die Juden aus den Fürstentümern Kulmbach-Bayreuth und Ansbach ihre letzte Ruhestätte, aber auch Tote aus Judengemeinden des Hochstifts Bamberg.

mehr erfahren

Die jüdische Gemeinde

ca. 1353 - 1938

  • Die Ansiedlung von Juden erfolgte vermutlich bald nach der Stadterhebung Baiersdorfs 1353.
  • 1473 wurde eine jüdische Gemeinde erstmals urkundlich erwähnt.
  • Um 1515, nach der beschlossenen Vertreibung der Juden aus der Markgrafschaft, lebte nur noch eine jüdische Familie in Baiersdorf.

mehr erfahren

Synagoge

Erbaut 1711

  • 1530 wird eine  Baiersdorfer  Synagoge erstmals urkundlich erwähnt. Sie dürfte aber bereits auf das 15. Jahrhundert zurückgehen.
  • 1611 wurde Baiersdorf Sitz des bayreuthischen Landrabbinats. Man sprach auch von einem Oberrabbinat, an das sich die Juden der Umgebung als Revisionsinstanz wenden konnten.
  • Im Dreißigjährigen Krieg (1618 bis 1648) wurde die Stadt samt Synagoge zerstört; nach dem Krieg 1651 wurde das Gotteshaus wieder hergestellt.

mehr erfahren

DIE STADT­GE­SCHICH­TE

1200 bis 1000 v. Chr.

Vorgeschichtliche Grabfunde im Stadtteil Wellerstadt

1007

1. Urkundliche Erwähnung Wellerstadts in einer Schenkungsurkunde des späteren Kaisers Heinrich II 

13. Juli 1062

Erste urkundliche Erwähnung Baiersdorfs in einer Schenkungsurkunde des Kaisers Heinrich IV

1130

Der Bamberger Bischof Otto II., der Heilige, erwirbt Baiersdorf mit der Kirche für das Benediktinerkloster Münchaurach

1133

Erstmalige Erwähnung der Sankt Nikolaus Kirche

1158

Nürnberger Burggrafen erhalten das Schirm- und Schutzrecht über Baiersdorf

1348

Erste Erwähnung von " Eigelsdorf " ( höchstwahrscheinlich vom Ortsgründer "Eigilo" stammend) - dem heutigen Igelsdorf - im "Bamberger Urbar" (Güterverzeichnis der Bischöfe)

18. Juli 1353

König Karl IV erhält das Recht, Baiersdorf zur Stadt auszubauen: Einsetzen eines Amtmannes

1368

Erste Erwähnung einer "Veste Bayersdorf", die man später auch "Scharfeneck" nennt

1388

Der jüdische Friedhof wird angelegt

Zerstörung des Ortes Baiersdorf durch Truppen der Reichsstadt Nürnberg

1391

Das Kloster verkauft seinen Baiersdorfer Besitz an die Burggrafen

1409

Burggrafen verlegen Hofhaltung von Nürnberg nach Baiersdorf in das Schloss Scharfeneck

1449

Zerstörung des Ortes Baiersdorf im 1. Markgrafenkrieg

1461

Herzog Ludwig IX von Bayern brandschatzt Baiersdorf

1473

Erste Nennung einer jüdischen Gemeinde

18. April 1474

Zerstörung des Ortes Baiersdorf durch ein großes Feuer

1515

1. Landtag im Schloss Scharfeneck

1518

2. Landtag im Schloss Scharfeneck

1521

3. Landtag im Schloss Scharfeneck

1524

"Baiersdorfer Vertrag" regelt den Grenzverlauf zwischen dem Hochstift Bamberg und dem Amt Baiersdorf

1525

Einführung der Reformation in Baiersdorf

1530

Erste ausführliche Amtbeschreibung; Hinweis auf einen jüdischen Friedhof

1553

Zerstörung des Ortes Baiersdorf und des Schlosses Scharfeneck im 2. Markgrafenkrieg durch die Bamberger

1563

Die Markgrafschaft verzichtet auf die Landeshoheit über Igelsdorf. Der Ort wird dem Hochstift Bamberg zugesprochen

1602

Die Pest kommt durch einen Bettler nach Baiersdorf

1611

Baiersdorf wird Sitz des Oberrabbinats

1632

Fünfte Zerstörung des Ortes Baiersdorf und des neu gebauten Schlosses Scharfeneck im Dreißigjährigen Krieg durch die Bamberger

1698

Die Verwaltung wird Oberamt

1701 bis 1704

Ausbau von Schloss Scharfeneck

1711

Bau einer Synagoge in der Judengasse

1726

Baiersdorf erhält Marktrecht

1774

Weihe der Kapelle am Johannisfriedhof

1791

Baiersdorf wird preußisch durch die Abtretung der Fürstentümer Ansbach und Bayreuth

1804

Baiersdorf verliert den Sitz des Dekanats

1810

Beginn der Auswanderung der Juden in die USA

Anschluss an das Königreich Bayern
Abzug der Ämter nach Erlangen

1812

Das Justizamt (letzte überörtliche Verwaltungsbehörde) wird abgezogen

1815

Straßenbau nach Erlangen

1819

Baiersdorf verliert den Sitz des Oberrabbinats

1843

Eröffnung des Ludwig-Main-Donau-Kanal

26. August 1844

Eröffnung der Bahnstation in Baiersdorf

1892

Abbruch der Ruine Scharfeneck

1905

Stiftung des Kindergartens in der Seligmannstraße durch die Familie Seligmann

1911

Errichtung der Jahnturnhalle

1938

Zerstörung der Synagoge in der Pogromnacht

1945

Entstehung von Hagenau nach dem 2. Weltkrieg aus einem Munitionsdepot und darauffolgendem Lager für Heimatvertriebene

1953

600-Jahrfeier „Stadtrecht Baiersdorf“

1956

St. Josef wird selbstständige Pfarrei. Erster Pfarrer war Wolfgang Schrinner

1962

900 - Jahrfeier „Erste urkundliche Erwähnung von Baiersdorf“

1965

Bau der katholischen St. Josefskirche mit Pfarrzentrum

1969

Eröffnung des Rhein-Main-Donau-Kanals

1971

Freiwilliger Zusammenschluss der Gemeinde Wellerstadt mit der Stadt Baiersdorf

1978

Eingemeindung der früheren oberfränkischen Gemeinden Hagenau und Igelsdorf, im Rahmen der Gebietsreform, nach Baiersdorf

2003

650-Jahrfeier „Stadtrecht Baiersdorf“

2007

Flutkatastrophe: im gesamten Stadtgebiet entstehen enorme Schäden in Millionenhöhe

2011

Fertigstellung der Sanierungsmaßnahmen nach der Flutkatastrophe von 2007

2012

950-Jahrfeier „Erste urkundliche urkundliche Erwähnung von Baiersdorf“

2013

In Baiersdorf leben 7 700 Menschen, es sind 2 000 Menschen in Baiersdorf beschäftigt und rund 600 Unternehmen und Gewerbetreibende in Baiersdorf ansässig.

KON­TAKT

Stadt Baiersdorf | Waaggasse 2 | 91083 Baiersdorf | Telefon +49 9133 7790-13 | Telefax +49 9133 7790-90